Bilbao – the basque jewelBilbao – Das baskische Schmuckstück

Bilbao 1My mother remembers Bilbao from the 80s. ‚ A grey, unattractive industrial town. The only thing worth mentioning is the wonderful food.’ That was her opinion then. But the ugly basque capital has undergone a dramatic change and has risen like Phoenix from the ashes displaying along with it’s new feathers the Guggenheim Museum. It took the project 16 years from first plans to being opened. Nobody could foresee how much this emblematic building would really change the towns appearance. And it had to bring on a change as the industrie was on the brink and the city urgently needed a change of direction and image to come out of the crisis as a winner.
Bilbao 2Laying on an artificial island in the estuary the Guggenheim protrudes into the city surrounded by a promenade for runners, skaters and strollers and a view of green meadows. The bilbainos have adopted their Guggenheim and embedded it into their daily routine as if it had always been there.
Thanks to progressive urban planners there are now quite a few modern and courageous architectural gems to be found. The new library, with it’s complete glass front, the entrances to the underground, that look like steel armadillos digging into the ground, as well as the newly inaugurated Alhondiga, designed by Philipp Starck. This former market hall hosts restaurants, cinemas, galeries and even a museum. One more in the many already existing.
Bilbao 3With so much to delight the eye one ought not to forget to enchant the taste buds. Certainly no problem here. ‚Nowhere bad food is being served’, say the bilbainos. Nowhere else more star decorated cooks can be found, restaurants following trends like slow food and 100-mile-diet and even tiniest bars offering a range of tasty and great quality little snacks, called tapas or montaditos. It is the land of plenty. You better visit Bilbao before the word spreads.

Best time to visit: The climate is all year round moderate with rain. If you plan on enyoing rather the architecture and gastronomy, rather than beachlife, you can come any time of the year. Please plan at least two nights, rather three. You won’t regret it.

In the city: I advise not to take a hotel in the old part of town. In summer it can get very noisy as the dozens of bars are frequented until early in the morning. Better you stay on the western side of the ria in the more modern part of the city. Here you are in walking distance to all sights, shopping (Calle Lopez de Haro, Plaza Mojua to Plaza del Ensanche) and the best non touristic restaurants and bars in town.

i.e. www.hotellopezdeharo.com
www.hotelcarlton.es
www.mirohotelbilbao.com

Bilbao 4Bilbao 5Going out for a meal: Don’t have breakfast in the hotel. Ask a local for his favourite breakfast bar. Along the bar throughout the whole day a wide array of small sandwiches, so called montaditos can be found. Small mountains because on a slice of bread mount delicious ingredients to interesting concoctions: Ham with oranges, esparragues with mushrooms, small eel with anchovies, artichoke with ham, scallops with oyster sauce, goat cheese with tomato marmelade… fantasy has no boundaries here.
For lunchtime and the evening meal I will enclose some addresses of places frequented by the locals (around Calle Licenciado Poza, Plaza del Ensanche and Plaza Indautxu), rather than the tourist eateries (old town, calle Ledesma).

Bilbao 6La Viña, Calle Diputación 10, Bilbao (typical bar, montaditos)
Lomás de Lomás, Colón de Larreátegui, 11, Bilbao (opened 2009, trendy food)
Yandiola, in the Alhondiga, Plaza del Ensanche, Bilbao (very chic, newest restaurant in town, upper price category)
Serantes III, Calle Licenciado Poza, 16, Bilbao
Atea, Paseo de Uribiarte, 4, Bilbao
Zortziko, Alda Mazarredo 17, Bilbao (very upmarket)Bilbao 1Meine Mutter kennt Bilbao noch aus den 80er Jahren. ‚Eine graue, unattraktive Industriestadt. Einzig erwähnenswert die hervorragende Küche’, so ihre damalige Meinung. Aber die hässliche baskische Hauptstadt hat in den 90er Jahre einen dramatischen Umbruch erlebt und ist mitsamt dem Guggenheim Museum wie Phönix aus der Asche gestiegen. 16 Jahre hat es gedauert bis das Projekt umgesetzt war und niemand konnte damals absehen, wie sehr das emblematische Gebäude Frank O. Gehrys das Stadtbild verändern würde. Und musste, denn mit der Industrie ging es den Bach hinunter und die Stadt brauchte dringend einen Richtungs- und Imagewandel um als Sieger aus der Krise hervorzugehen.
Bilbao 2Auf einer künstlichen Insel im Meeresarm ragt das Guggenheim heraus, von allen Seiten begehbar, mit einer Promenade für Spaziergänger und Skater, mit Blick auf grüne Wiesen. Die Bilbainer haben ihr Guggenheim vollständig angenommen und integriert, als wäre es immer dort gewesen.
Dank der fortschrittlichen Stadtplaner gibt es mittlerweile noch weitere, hochmoderne und mutige Architektur in Bilbao zu bestaunen. Die neue Bibliothek mit riesiger Glasfront, die U-Bahn Stationen, welche sich wie eiserne Gürteltiere in den Boden bohren und die erst im Mai eröffnete Alhondiga, eine umgebaute Markthalle von Philipp Starck gestaltet. Hier haben Galerien, Restaurants und Kinos Einzug gehalten, sowie ein Museum. Eines weiteres unter den vielen der Stadt.
Bilbao 3Bei so viel Augenschmaus sollte der Gaumenschmaus nicht zu kurz kommen und das tut er hier auch nicht. ‚Nirgendwo in Bilbao isst man schlecht!’, so die einhellige Meinung der Bilbainer. Die Dichte der Sterneköche ist hoch, die Bewegung des Slow Food und der 100-Mile-Diet wird hier in knapp einem Dutzend Restaurants umgesetzt, selbst kleinste Bars bieten eine umfassende Auswahl an leckersten, qualitativ hervorragenden Häppchen, den sogenannten tapas oder montaditos. Es ist ein Schlaraffenland! Besuchen Sie Bilbao besser bald, bevor zu viele andere auf den Gedanken kommen.

Beste Reisezeit: Das Klima ist gemäßigt, Regen fällt das ganze Jahr, wenn Sie also viel Architektur und Gastronomie planen und nicht unbedingt an der Küste baden wollen, können Sie Bilbao das ganze Jahr über besuchen. Bleiben Sie bitte mindestens 2 Nächte, besser drei. Sie werden es nicht bereuen.

In der Stadt: Ich empfehle nicht in der Altstadt zu wohnen, denn dort kann es im Sommer abends ordentlich laut werden, da hier die Bars dicht an dicht liegen und bis spät in die Nacht frequentiert werden. Nehmen Sie sich ein Hotel auf der moderneren Seite, westlich der Ria. Dort sind Sie zu Fuß schnell bei den Sehenswürdigkeiten, im Shoppingviertel (Calle Lopez de Haro, Plaza Mojua bis Plaza del Ensanche) und den besten Bars und Restaurants der Stadt.

www.hotellopezdeharo.com
www.hotelcarlton.es
www.mirohotelbilbao.com

Bilbao 4Bilbao 5Essen gehen: Gehen Sie nicht im Hotel frühstücken. Lassen Sie sich lieber von einem Einheimischen sein Lokal empfehlen. Auf den Theken steht zu jeder Tages- und Nachtzeit eine umfangreiche Auswahl kleiner belegte Brote zur Verfügung, den sogenannten montaditos. Kleine Berge, weil auf den Brotscheiben sich aufregend hoch die leckersten Zutaten stapeln. Schinken mit Orangenscheiben, Spargel mit Champignons, Miniaal mit Sardelle, Artischocke mit Schinken, Jakobsmuschel mit Austernsauce, gebackenes Gemüse, Ziegenkäse mit Tomatenmarmelade und und und… Der Phantasie sind keinerlei Grenzen gesetzt. Für den Mittag und den Abend hier ein paar Adressen, die nicht im typischen Touristentrubel (Altstade, Calle Ledesma) liegen sondern von Bilbainern aufgesucht werden (Calle Licenciado Poza, um die Plaza del Ensanche und Plaza Indautxu).

Bilbao 6La Viña, Calle Diputación 10, Bilbao (typisches Lokal, Montaditos)
Lomás de Lomás, Colón de Larreátegui, 11, Bilbao (2009 eröffnet, trendige Küche, Mittag- und Abendessen)
Yandiola, in der Alhondiga, Plaza del Ensanche, Bilbao (sehr schick, neuestes Restaurant der Stadt, Mittag- und Abendessen – gehobene Gastronomie)
Serantes III, Calle Licenciado Poza, 16, Bilbao
Atea, Paseo de Uribiarte, 4, Bilbao
Zortziko, Alda Mazarredo 17, Bilbao (sehr gehobene Gastronomie)

Share

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>