Pickpockets in BarcelonaVorsicht Taschendiebe!

TachendiebeBarcelona is unfortunately a city where thievery thrives more than in any other european town according to a recently published survey by the barcelonian authorities. The daily newspapers are full of images of robberies, telling the reader about the newest methods of relieving tourists, as well as locals of their valuables. Entering tourist season, around easter, the amount of pickpockets grows day by day.
To make you aware of the kind of situation you might be stumble upon, here are a few examples.

A stranger, apparently celebrating fatherhood, the world cup etc., hugs you out of the blue. You’ll find your wallet is gone after being released. His companions will already have picked it up from the ground where he thrugh it to.

Mostly southamerican women exhitibing themselves up and down the Ramblas flirting with mail tourists. When you come closer for body contact… see above.

In tight passages like the entrance to Boqueria, entering underground trains (especially the yellow line between Urquinaona and Barceloneta) it get’s so tight at the weekend, that body contact is almost unavoidable. Thieves will steal your valuables when entering or leaving the train and disappear amongst the crowd. No use to follow the alleged thief, he will have given the ‚merchandise’ to a companion. You will only finish up being harassed when grabbing the potential thief, because he will start a shouting and abusing campaign, accusing you of bodily harm etc.. And after all he won’t have your wallet on him.

Gipsys reading your future out of your hand asking for only a certain coin to reward their services. Whilst you fiddle your wallet for it, they will steal the notes out of it. Same goes for those women selling roses.

Women wearing shirts saying they belong to some non profit organisation (children or women in need etc.), carrying a questionnaire and asking for money. When you offer to give them something, they will ask for more, and as most people deny doing so, they try to steal it out of your wallet holding the questionnaire above it. This is being practiced mainly on Rambla Catalunya and the electric stairway of Montjuic.

Where many people come together, in front of the cathedral, music or artistic groups, watching the disguised artists on the Ramblas, be extremely aware. Whilst you are busy taking photographs, thiefs are busy emptying your pockets.

Whilst on the beach and putting your feet into the refreshing water, thieves steel your left behind belongings.

Very problematic is the whole area from Plaza Catalunya to the sea: Ramblas, Ciutat Vella with El Born, Barrio Gotico, Raval and the whole beach- and harbourarea. Please take the advice from restaurants and bars serious if they ask you to take special care of your bags.

How to avoid being robbed: Please take all security advice serious. Leave important documents in the hotel safe and only go out with a copy of your passport. Wear the catch of your handbag towards your body, don’t just have it strapped over one shoulder and don’t put anything valuable into an open beachbag. Don’t wear backpacks, because you realise even less whats’s happening behind you.

And to be honest, the people who get robbed the least are those who don’t look like a tourist from miles away. Go dressed appropriately and don’t wear a belly bag or camera bag.

If all of this didn’t help and you miss your wallet go immediately to the nearest police station (taxi drivers will now where it is) and press charges. At the weekend their might be somebody present that speaks good english. Some are lucky and get their wallet back, emptied of the money of course, because thieves throw them into bins, often those of Parc de la Ciutadella.TachendiebeBarcelona nimmt unter den Rängen des Taschendiebstahls leider den ersten Rang unter den grossen europäischen Städten ein. So eine kürzlich von der Regierung veröffentlichte Studie. Seit Tagen wird in den Tageszeiten umfangreich von den aktuellen Methoden berichtet, welche die Taschendiebe mittlerlweile anstellen um Touristen, aber auch Einheimische um ihre Besitztümer zu bringen.
Mit Beginn der touristischen Saison, um Ostern, wächst die Anzahl der herumschwärmenden Taschendiebe ins Unermessliche. Damit Sie gewappnet sind, welches die momentanen Taktiken sind, hier ein paar Beispiele:

Ein fröhlicher Fremder, scheinbar in Feierlaune, weil Vater geworden oder oder oder, umarmt und herzt sein potentielles Opfer. Während der Umarmung wird die Brieftasche entfernt, auf den Boden geworfen und Kumpanen heben diese auf.

Meist Südamerikanerinnen flanieren die Ramblas rauf und runter und flirten auf’s heftigste mit männlichen Touristen. Wenn diese sich auf Körperkontakt einlassen s.o.

In schmalen Strassenzügen, am Eingang zur Boqueria, in den U-Bahnen (besonders gelbe Linie zwischen Urquinana und Barceloneta!) ist es am Wochenende so eng, dass Körperkontakt fast unumgänglich ist um durchzukommen. Findige Diebe klauen im Vorbeigehen und beim Ein –und Aussteigen und verschwinden in der Menge. Dem vermeintlichen Dieb hinterherzulaufen ist zwecklos. Selbst wenn man ihn schnappt, die Ware hat er längst einer Kontaktperson zugesteckt. Der Dumme sind dann sie, weil die Diebe sich überhaupt nicht scheuen ein Wahnsinnsgezeter anzustimmen und sie der Körperverletzung und Freiheitsberaubung schuldig machen, schliesslich ist das Diebesgut nicht auffindbar.

Zigeunerinnen lesen aus der Hand und verlangen eine Münze als Obolus. Während man das Portemonnaie zückt und nach Münzen kramt, sind diese so geschickt aus dem Banknotenfach die Scheine zu stehlen. Das gleiche Prinzip wenden die Rosenverkäuferinnen an.

Frauen tragen T-Shirts mit Aufdrucken, die eine Organisation vortäuschen und machen Umfragen. Oft geht es um Unterdrückung von Frauen, Waisenkinder u.ä. Wenn man bereit ist ein kleines Geld zu zahlen, bitten diese um einen größeren Beitrag, den man meist verneint und versuchen dann im Zuge dessen den Fragebogen über das Portemonnaie zu halten und den Inhalt zu stehlen. Momentan ist dies besonders auf der Rambla Catalunya und bei den Auf- und Abgängen der Rolltrepe des Montjuic zu beobachten.

Bei Ansammlungen (vor der Kathedrale, auf den Ramblas vor den verkleideten Künstlern, um Musikgruppen, Theateraufführungen etc.) ist ebenfalls erhöhte Vorsicht geboten. Während Sie eifrig Fotos machen, klaut der Dieb eifrig aus Ihren Taschen.

Man ist am Strand und taucht die Füsse in das erfrischende Wasser, während in der Zwischenzeit jemand die unbeaufsichtigten Sachen mitnimmt.

Besonders problematisch ist der gesamte Bereich unterhalb der Plaza Catalunza bis zum Meer: Ramblas, Citutat Vella, El Born und das gesamte Strand-, Hafengelände.
Bitte nehmen Sie die Hinweise der Restaurants und Bars ernst, wenn diese Sie bitten auf Ihre Taschen besonderen Augenmerk zu haben.
Wie vorbeugen? Bitte nehmen Sie die Sicherheitshinweise ernst. Wichtige Papiere höchstens als Kopie mitführen, die Originale im Hotel im Safe lassen. Keine Handtaschen bloß über einer Schulter gehängt tragen, beim Sitzen in Restaurants und Cafés die Tasche um den Stuhl binden, möglichst den Verschluß zum Körper hin, niemals in offenen Strandtaschen Geld und Papiere einstecken, keine Rucksäcke auf dem Rücken tragen, denn Sie kriegen gar nicht mit, was hinter Ihrem Rücken passiert.
Und ganz ehrlich: Am wenigsten bestohlen werden jene, die nicht schon auf Kilometer Entfernung wie Touristen aussehen, sondern angemessen gekleidet unterwegs sind und keine Bauchtasche, oder Kameratasche umhängen haben.
Wenn man bestohlen wurde: Gleich Anzeige erstatten. Taxifahrer wissen wo die nächste Station ist. An den Wochenenden ist oftmals jemand vom Tourismusbüro anwesend der zumindest Englisch spricht. Deutsch eher nicht. Teilweise findet sich die Hand- oder Brieftasche sogar recht bald wieder, weil des Geldes entleert diese oft in die öffentlichen Papierkörbe der Umgebung geschmissen werden. Die Mülleimer des Parc de la Ciutadella sind dafür bekannt.

Share

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>